Einseitige Erhöhung der Nebenkosten-Beiträge des Vermieters?

Einseitige Erhöhung der Nebenkosten-Beiträge des Vermieters?

10.05.2022

 

70 Prozent der Haushalte in der Schweiz heizen mit Öl und Gas. Aufgrund des Ukraine-Krieges droht ihnen nun der Nebenkosten-Anstieg, weil sich die Preise fürs Heizöl und Gas verdoppelt haben.

Oft schicken Vermieter einfach einen Brief und bitten sie, mit ihrer Unterschrift einer Erhöhung der Akontozahlungen zuzustimmen. In diesem Fall handelt es sich jedoch nur um ein Angebot, dessen Annahme für die Mieter freiwillig ist.

Einseitige Nebenkostenanpassungen müssen jedoch auf dem kantonal genehmigten Formular zur Mitteilung von Mietzinserhöhungen und einseitigen Vertragsänderungen mitgeteilt werden. Wichtig ist, dass die Nebenkostenanpassung klar begründet wird, sonst ist die Änderung nichtig. Oft halten die Vermieter diese Formalitäten aber nicht ein.

Die Vertragsänderung kann auf den nächsten Kündigungstermin mitgeteilt werden, unter Einhaltung der Kündigungsfristen plus zehn Tage Bedenkfrist, mitgeteilt werden. Da der Vermieter auch noch die siebentätige Abholfrist miteinberechnen muss, sollte das Schreiben 20 Tage vor Beginn der Kündigungsfrist, aus Beweisgründen eingeschrieben, versendet werden.

Eine Vertragsänderung kann der Mieter innert 30 Tagen seit Erhalt bei der Schlichtungsbehörde anfechten.

Bist du unsicher, wie du vorgehen sollst? YLEX unterstützt dich gerne.


Jetzt Beratung anfordern

Ebenfalls interessant für dich