Wenn mit deinen Verwandten nicht mehr gut Kirschen essen ist

Wenn mit deinen Verwandten nicht mehr gut Kirschen essen ist

30.04.2020

Bei einer Enterbung wird einem pflichtteilsgeschützten Erben dessen Pflichtteil entzogen; er bekommt also nichts von der Erbschaft.

Was gilt es zu beachten?

Die Enterbung tritt nicht von Gesetzes wegen ein und wird von den Behörden und Gerichten auch nicht von Amtes wegen berücksichtigt. Ist man mit einer Enterbung nicht einverstanden, muss man sich aktiv vor Gericht mit einer Herabsetzungsklage gegen die Enterbung zur Wehr setzen.

Formen der Enterbung: 

Man unterscheidet zwischen der Strafenterbung und der Präventiventerbung. Die Strafenterbung ist möglich, wenn der Erbe gegen den Erblasser oder gegen eine diesem nahe stehende Person eine schwere Straftat begangen hat oder wenn der Erbe gegenüber dem Erblasser oder seinen Angehörigen die ihm obliegenden familienrechtlichen Pflichten schwer verletzt hat.

Das ist beispielsweise der Fall, wenn er gegenüber dem Erblasser eine Körperverletzung begangen oder Unterstützungspflichten in schwerwiegender Art missachtet hat. Unterlassene Besuche oder auch ein kompletter Kontaktabbruch zwischen dem Erblasser und den Erben werden in der Regel von den Gerichten nicht als eine schwere Verletzung von familienrechtlichen Pflichten angesehen und genügen für eine Enterbung daher nicht. Wenn der Erblasser eine Enterbung wegen fehlender Besuche der Erben ausspricht, ist die Enterbung somit anfechtbar.  

Eine Präventiventerbung kann ins Auge gefasst werden, wenn ein Nachkomme Verlustscheine hat; dann kann der Erblasser diesem Nachkommen 1/2 seines Pflichtteiles entziehen und diesen Teil wiederum dessen Kindern zuweisen. 

Beachte: 

Bei einer Enterbung muss der Enterbungsgrund im Testament oder Erbvertrag möglichst genau angegeben werden.

Hast du Fragen zum Erben oder zur Enterbung? Komm vorbei zu YLEX, wir klären das. 

Ebenfalls interessant für dich