Habe ich bei einem Fund immer das Recht auf einen Finderlohn?

Habe ich bei einem Fund immer das Recht auf einen Finderlohn?

01.07.2020

Wer eine verlorene Sache findet, hat den Eigentümer davon zu benachrichtigen und, wenn er ihn nicht kennt, der Polizei den Fund anzuzeigen. Der Finder einer Sache hat grundsätzlich Anrecht auf eine Finderlohn.

Wann muss ich den Fund anzeigen?

Zur Anzeige an die Polizei bist du bereits verpflichtet, wenn der Wert der Sache offenbar 10 Franken übersteigt. Eine 10er Note kann man also einstecken, eine 20er Note hingegen muss gemäss Art. 720 Abs. 2 ZGB bei der Polizei gemeldet werden.

Fund in einem öffentlichen Gebäude oder in einer Anstalt

Wer eine Sache in einem bewohnten Hause oder in einer dem öffentlichen Gebrauch oder Verkehr dienenden Anstalt findet, hat sie dem Hausherrn, Mieter oder den mit der Aufsicht betrauten Personen abzuliefern. Findest du beispielsweise ein Portemonnaie im Bahnhof oder in der Badi, so bist du verpflichtet, dieses bei der zuständigen Stelle (z.B. Informationsbüro) abzugeben. Ein Anspruch auf Finderlohn entfällt, grundsätzlich, da man in einem Gebäude nicht "Finder" im Sinne des Gesetzes sein kann. Allenfalls besteht jedoch eine Hausordnung, welche dir einen Anspruch einräumt.

Fund auf der Strasse

Findest du Geld oder Sachen auf der Strasse, so musst du diese grundsätzlich bei der Polizei oder der Gemeinde abgeben. Bei dieser Stelle kannst du deine Angaben hinterlassen, damit du den Finderlohn von in der Regel 10% erhältst. Es kann jedoch auch sein, dass sich innert 5 Jahren niemand beim Fundbüro meldet. In diesem Fall wirst du Eigentümer der Fundsache.

Hast du weitere Fragen zum Thema Fund? Komm vorbei, YLEX klärt das.

Ebenfalls interessant für dich