Lohnabrechnung einfach erklärt

Lohnabrechnung einfach erklärt

29.05.2020

Arbeitnehmende haben am Ende des Monats Anspruch auf den Lohn und auf eine schriftliche Lohnabrechnung. Der Lohn welcher im Arbeitsvertrag vereinbart wurde, ist der Bruttolohn. Von diesem Lohn werden diverse Sozialabzüge gemacht. Der ausbezahlte Lohn ist der Nettolohn.

Lohn

Aus der Lohnabrechnung muss hervorgehen, wie sich der Lohn zusammensetzt. Dazu gehören Angaben wie Stundenlohn, Monatslohn, Zulagen, Spesen, Geschenke, Provisionen, Gewinnanteile, Feiertagsentschädigungen, Ferienauszahlungen etc.. Es muss alles aufgeführt werden, was versteuert werden muss.

Sozialabzüge

AHV / IV / EO: Abzüge für die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die Erwerbsersatzordnung (EO) machen insgesamt 10,25% des Lohns aus und werden zu 50% vom Arbeitgeber getragen. Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet sowohl den Arbeitgeber- als auch den Arbeitnehmeranteil an die jeweiligen Versicherungen weiterzuleiten. Auf der Lohnabrechnung aufgeführt wird lediglich der Arbeitnehmeranteil von 5,125%.

ALV: Abzüge für die Arbeitslosenversicherung (ALV) werden zu 50% von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen (je 1,1%).

NBUV: Die Kosten für die Nichtbetriebsunfallversicherung (NBUV) trägt der Arbeitnehmer alleine. Die Kosten sind zu 100 Prozent abzugsfähig vom Lohn des Arbeitnehmers.

BUV: Die Kosten für die Berufsunfallversicherung (BUV) trägt der Arbeitgeber allein. Die Kosten dürfen nicht vom Lohn des Arbeitnehmers abgezogen werden.

BVG: Ab dem 25. Lebensjahr zahlen Arbeitnehmer in die Pensionskasse (BVG) ein. Der Beitrag hängt nicht nur von der Höhe des Einkommen des Arbeitnehmers ab, sondern auch von dessen Alter.

Du hast Fragen zu deiner Abrechnung? Wir klären diese.

Ebenfalls interessant für dich