Nach der Kündigung vor die Tür gestellt

Nach der Kündigung vor die Tür gestellt

29.10.2019

Wenn die Fronten nach der Auflösung des Arbeitsverhältnisses verhärtet sind, folgt häufig die Freistellung des Arbeitnehmers. Sie bedeutet den Verzicht des Arbeitgebers auf die Leistungen des Arbeitnehmers während der Kündigungsfrist.

Kein Anspruch auf Freistellung

Über eine Freistellung entscheidet immer der Arbeitgeber. Er schuldet während der Freistellung nämlich weiterhin den Lohn. Tritt der Arbeitnehmer jedoch eine neue Stelle an, muss er sich das anderweitig erzielte Einkommen anrechnen lassen.

Besonders häufig stellt sich in der Praxis die Frage, was mit dem restlichen Ferienguthaben während der Freistellung passiert. Als Grundsatz gilt hier, dass die verbleibenden Ferientage durch die Freistellung abgegolten sind, wenn die Freistellungsdauer den Ferienanspruch klar übersteigt.

Wichtig zu wissen ist schliesslich, dass auch während der Freistellung die Kündigungssperrfristen gelten.

Vereinbarung prüfen

Bevor du eine Freistellungsvereinbarung unterschreibst, solltest du deine Ansprüche genau prüfen. Wie werden die Ferien angerechnet? Bekommst du eine Entschädigung für deine Überstunden? Wird dir der 13. Monatslohn anteilsmässig überwiesen? Wann wird dir das Arbeitsschlusszeugnis ausgestellt? Wann musst du deine Arbeitsgeräte zurückgeben? etc.

Hast du Fragen zur Freistellung? Komm zu YLEX, wir klären das.

Ebenfalls interessant für dich