Unterhaltsvereinbarung: Die friedliche Lösung für Alimente

Unterhaltsvereinbarung: Die friedliche Lösung für Alimente

27.07.2020

Unterhaltsbeiträge können zu Streit führen, müssen sie aber nicht. Die Unterhaltsvereinbarung stellt eine einvernehmliche und friedliche Lösung dar, um die Unterhaltsleistungen zu regeln. 

Sicherheit für Unverheiratete

Wenn du nicht verheiratet bist, kannst du einen Unterhaltsvertrag abschliessen. Dieser regelt im Falle einer Trennung:

  • die Unterhaltsrecht (Unterhaltszahlungen)
  • die Obhut (wo das Kind lebt)
  • den persönlichen Verkehr (wie oft das Kind den Elternteil sieht, bei dem es nicht lebt

Ein solcher Vertrag ist nicht mehr zwingend notwendig. Wir empfehlen jedoch, dennoch einen solchen abzuschliessen, auch wenn du nicht verheiratet bist, und zwar aus aus folgenden Gründen:

  • Sollte es später zu einer Trennung kommen, sind viele Dinge bereits geregelt und müssen nicht durch die KESB (Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde) bzw. durch ein Gericht geregelt werden.
  • Fehlt ein von der KESB genehmigter Unterhaltsvertrag, kann der Unterhaltsanspruch des Kindes gegenüber dem vom Kind getrenntlebenden Elternteil nicht durchgesetzt werden. In diesem Fall sind somit sowohl die Inkassohilfe wie auch die Alimentenbevorschussung für das Kind ausgeschlossen.

    Der betreuende Elternteil muss in diesem Fall vorerst allein für den Unterhalt des Kindes aufkommen. Und wenn es in dieser Konfliktsituation – wie das häufig der Fall ist – nicht gelingt, innert nützlicher Frist einen Unterhaltsvertrag abzuschliessen und von der örtlich zuständigen KESB genehmigen zu lassen, bleibt nur noch die Erhebung einer Unterhaltsklage beim zuständigen Gericht sowie ein oft zeitraubender Unterhaltsprozess.

Hast du weitere Fragen zu der Unterhaltsvereinbarung? YLEX klärt das.


Jetzt Beratung anfordern

Ebenfalls interessant für dich