Vorschriften Gummiboot - was gilt es bei Gummibootfahrten zu beachen?

Vorschriften Gummiboot - was gilt es bei Gummibootfahrten zu beachen?

01.07.2020

Gummiboote – der Gesetzgeber spricht von Schlauchbooten – müssen bis zu einer Länge von 4 m nicht immatrikuliert und auch nicht beim Schifffahrtsamt gemeldet werden. Trotzdem ist dein Gummiboot gut sichtbar mit deinem Namen und deiner Adresse zu beschriften. So können Polizei und Rettungsdienste schneller in Erfahrung bringen, ob zu einem leer aufgefundenen Boot Personen vermisst werden. Das hilft, aufwendige Suchaktionen zu vermeiden.   

Ist dein Schlauchboot kleiner als 2.5 m, so darfst du dich nur in der inneren Uferzone (bis 150 m vom Ufer) bewegen. Mit einem Schlauchboot über 2.5 m darfst du dich auch ausserhalb dieser Zone aufhalten. Halte immer genügend Abstand zu Kursschiffen und Motorbooten.

Auf Flussgewässern ist pro Person ein Rettungsmittel mitzuführen. Beispielsweise eine Schwimm- oder Rettungsweste bzw. Rettungsring. Obwohl nur das Mitführen vorgeschrieben ist, empfiehlt es sich eine Rettungsweste zu tragen.

Auch wenn seit Anfang 2020 Führer von Gummibooten bis zu einer Länge von 4 m von der Anwendung der Promillegrenzen ausgenommen sind, empfiehlt es sich, auf Alkohol zu verzichten.

Hast du noch Frage? Komm vorbei zu YLEX, wir klären das.


Jetzt Beratung anfordern

Ebenfalls interessant für dich