Wenn Absenzen nicht gleich Schwänzen sein soll

Wenn Absenzen nicht gleich Schwänzen sein soll

01.07.2020

Jeder von uns kennt es: Absenzen während der Schulzeit. Vor allem beim Sportunterricht kommen Fragen auf: Muss ich ein Arztzeugnis meiner Sportlehrerin bringen? Wann darf ich mich vom Unterricht suspendieren lassen? Was muss ich alles melden? Der richtige Durchblick fehlt meist bis zum Ende der Schulzeit.

Grundsätzlich ist jedes Fernbleiben des Unterrichts eine Absenz. Diese muss entweder frühzeitig bei vorhersehbaren Ereignissen gemeldet und bewilligt werden oder aber im Nachhinein entschuldigt und gerechtfertigt werden. Falls dies nicht gemacht wird, hat man eine lästige unentschuldigte Absenz im Zeugnis.

Falls du verletzt bist oder eine Grippe erwischt hast, du aber trotzdem aufgrund des geringen Ausmasses den Schulunterricht besuchen kannst, bist du grundsätzlich auch verpflichtet den Sportunterricht zu besuchen und bist nicht automatisch davon suspendiert. Falls du dich nicht in der Lage fühlst dich sportlich zu betätigen, musst du dies dennoch mit deiner betreffenden Lehrperson besprechen. Sie kann anordnen, dass du ein alternatives Programm in der vorgesehenen Zeit absolvieren musst. Ein unbegründetes Nichterscheinen kann also zu einer unentschuldigten Absenz führen. Aufgepasst: auch wenn du ein Arztzeugnis vorweisen kannst, besteht nicht per se die Möglichkeit einfach vom Sportunterricht fernzubleiben. Du bist zwar von der physischen Tätigkeit befreit, jedoch nicht von der Anwesenheitspflicht, wenn du den anderen Schulunterricht besuchst.

Hast du Probleme mit der Schule? Wir klären das.

Ebenfalls interessant für dich