Wenn der Nachbar im Garten etwas ausgeheckt hat

Wenn der Nachbar im Garten etwas ausgeheckt hat

28.02.2020

Im Frühjahr und Sommer spriessen die Bäume, Sträucher und Gräser munter vor sich hin. Einige Pflanzen wie der Kirschlorbeer, welcher bei vielen Eigentümern als Sichtschutzhecke beliebt ist, kann bis zu 50cm pro Jahr anwachsen.

Des einen Freud ist des anderen Leid

Auch wenn sich der eine Nachbar über eine schöne, immergrüne Hecke freut, nervt sich der andere über den Schattenwurf und über die überragenden Äste und Wurzeln, welche sein Grundstück beeinträchtigen. Der eine ist ein Naturfreund, welcher alles wuchern lässt, der andere mag lieber einen schlichten und aufgeräumten Garten. So unterschiedlich wie wir Menschen sind, sehen auch die Gärten aus.

Zuerst das Gespräch suchen

Bei nachbarrechtlichen Differenzen empfiehlt es sich stets, zuerst das Gespräch mit der Nachbarschaft zu suchen. Oft können so vermeintliche Streitigkeiten einfach und unkompliziert gelöst werden. Manchmal ist aber auch nicht die Hecke das Problem, sondern ein falsch geparktes Fahrzeug in der gemeinsamen Einfahrt, welches die "dicke Luft" verursacht hat. Deshalb finden wir es wichtig, ein offenes Gespräch einem Streit vorzuziehen.

Was kann getan werden?

Die nachbarrechtlichen Vorschriften betreffend Höhe der Pflanzen ist in jedem Kanton unterschiedlich geregelt und zwar im EG ZGB, dem Einführungsgesetz zum Zivilgesetzbuch (hier der Link zu den einzelnen Kantonen).

Versetzung / Beseitigung

Wir nehmen nun einmal an, dass sich der Vorfall mit der zu hohen Kirschlorbeerhecke im Kanton Bern zugetragen hat. Dort beträgt der Mindestabstand für Hecken 50cm, gemessen in der Mitte der Hecke. Der Grenzabstand von 50cm gilt jedoch nur bis zu einer Höhe von 120cm. Höhere Hecken müssen um das Mass der Mehrhöhe von der Grenze zurückgenommen werden. In unserem Fall ist die Höhe der Hecke 200cm hoch. Somit müsste gemäss Gesetz ein Abstand von 130cm eingehalten werden. Wird der Grenzabstand nicht eingehalten kann innert einer Frist von 5 Jahren (seit Anpflanzung der Hecke) die Versetzung oder die Beseitigung verlangt werden.

Rückschnitt

Sofern du diese Frist verpasst hast, ist der Bestand der Hecke geschützt. Diesbezüglich kannst du nur noch das Ausmass der Hecke minimieren, sprich den Rückschnitt verlangen. Wir nehmen nun an, dass die Hecke einen Grenzabstand von 100cm aufweist. Somit müsste die Hecke auf eine Höhe von 170cm zurückgeschnitten werden. Dieser Anspruch verjährt hingegen nie.

Solltest du mit deinem Nachbarn auf keinen grünen Zweig kommen, stehen wir dir von YLEX gerne zur Verfügung. Vorab kannst du unser gratis Tool «Flonar» benutzen, um zu schauen, ob die Hecke deines Nachbarn die gesetzlichen Erfordernisse erfüllt.

Du weisst nicht, ob die Hecke deines Nachbarn rechtmässig ist? Wir klären das.

Ebenfalls interessant für dich