Wenn es in deinem Arbeitszeugnis von Geheimcodes wimmelt

Wenn es in deinem Arbeitszeugnis von Geheimcodes wimmelt

04.09.2019

Arbeitszeugnisse haben bei Stellenbewerbungen einen nicht zu unterschätzenden Wert.

Zeugnisrecht

Nach Beendigung deiner Stelle hast du Anrecht auf ein detailliertes Schlusszeugnis. Dabei ist dein Arbeitgeber verpflichtet, das Arbeitszeugnis wohlwollend zu formulieren. Weiter muss es vollständig sein und der Wahrheit entsprechen. Schliesslich darf es dein berufliches Fortkommen nicht gefährden. Aber aufgepasst: Die Wahrheitspflicht gilt selbstverständlich für beide Seiten. Damit ist gemeint, dass auch für dich unangenehme oder unvorteilhafte Tatsachen im Arbeitszeugnis festgehalten werden. Dennoch hast du das Recht dich dagegen zu wehren, wenn du der Meinung bist, dass die festgehaltenen Aussagen Ausnahmefälle waren oder gänzlich falsch dargelegt wurden.

Friedliche Lösung

Falls du überzeugt bist, dass du ein unbefriedigendes Arbeitszeugnis erhalten hast, versuche zuerst mit deinem Arbeitgeber ins Gespräch zu kommen und die Differenzen zu bereinigen. Meist lassen sich Kleinigkeiten schnell beseitigen. Am besten ist, wenn du dem Arbeitgeber selbst einen Zeugnisvorschlag unterbreitest. Gerne helfen wir dir bei einem allfälligen Vorschlag und stehen dir mit Rat und Tat zur Seite.

Dein Arbeitgeber hat dir ein schlechtes Arbeitszeugnis ausgestellt? Wir können dein dein Arbeitszeugnis prüfen und dir weitergehende Unterstützung anbieten.

Ebenfalls interessant für dich