Wenn Sturmtief Sabine deine Versicherung strapaziert

Wenn Sturmtief Sabine deine Versicherung strapaziert

12.02.2020

In den letzten Tagen wüteten in ganz Europa die Sturmtiefs Petra und Sabine mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h. Auch in der Schweiz haben die Orkane ihre Spuren hinterlassen: Abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume und Dellen an Fahrzeugen.

Versicherungsanspruch überprüfen

Zuerst sollten sofort alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um weitergehende Schäden zu vermeiden. Bei einem abgedeckten Dach beispielsweise muss das OK der Versicherung nicht abgewartet werden. In einem zweiten Schritt empfehlen wir die Dokumentation und Anmeldung der Schäden an die Gebäudeversicherung. Diese bezahlt grundsätzlich alle Schäden, welche infolge eines Elementarereignisses verursacht worden sind.

Umgestürzter Baum deines Nachbarn

Hat der morsche Baum deines Nachbarn den gemeinsamen Zaun oder das geliebte Gartenhaus erwischt, so liegt es an deinem Nachbarn, diesen Schadenfall an seine Haftpflichtversicherung weiterzuleiten. Auch hier empfehlen wir dir die Dokumentation der Schäden mittels Fotos oder anderen Belegen.

Dellen im Fahrzeug

Bei Sturmschäden am Fahrzeug bezahlt die Teil-oder Vollkaskoversicherung. Prüfe deine Versicherungsbedingungen und melde den Schadenfall bei der Versicherung an. Einige Versicherungen bezahlen erst ab einem gewissen Stärkegrad des Sturmes. Bei den beiden aktuellen Ereignissen sollte dies aber kein Problem darstellen, da die beiden Unwetter in der ganzen Schweiz Windgeschwindigkeiten von mindestens 90 km/h erreicht haben.

Hast du Fragen zu Sturmschäden? Komm vorbei wir klären das.

 

Ebenfalls interessant für dich